Einrichtungen
Logo
Linie
Bild
verband_alle sozial_bewegt_schrift
Essener Wohlfahrtsverbände unterstützen Protestkundgebung gegen HoGeSa
Die Essener Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege schließt sich dem Protest gegen die inzwischen von der Polizei verbotene Demonstration der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) an. Sie fordert alle Essener Bürgerinnen und Bürger und die bei den Wohlfahrtsverbänden beschäftigten Mitarbeitenden dazu auf, an der vom Bündnis "Essen stellt sich quer" organisierten Gegenveranstaltung am 18. Januar teilzunehmen, um damit ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen.
"Als Wohlfahrtsverbände distanzieren wir uns ausdrücklich von jeder Art an rechtsradikalem und rassistischem Gedankengut und stehen für ein gewaltfreies Miteinander in unserer Stadt", so Wolf Ambauer, Sprecher der Essener Wohlfahrtsverbände. "Wir wenden uns entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit und Fundamentalismus und setzen uns auch innerhalb unserer sozialen Dienste und Einrichtungen gemeinsam für ein friedliches Miteinander ein, das von gegenseitigem Respekt und Toleranz geprägt ist", macht der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft deutlich.
Als Sprecher der Essener Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände vertritt Wolf Ambauer neben der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Essen e.V., deren Geschäftsführer er ist, auch den Caritasverband für die Stadt Essen e.V., den Paritätischen Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Essen e.V. und das Diakoniewerk Essen e.V., mit ins-gesamt über 10.000 Beschäftigten an mehr als 500 Standorten in Essen
Zur Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Essen:
Die Verbände der freien Wohlfahrtspflege in Essen sind unverzichtbarer Bestandteil der sozialen Infrastruktur. Seit Jahrzehnten engagieren sie sich für die Menschen in unserer Stadt. Sie bieten ein großes Spektrum an sozialen Diensten, das vielen Menschen Unterstützung und Hilfe bietet. Die Vielfalt der Verbände mit ihren unterschiedlichen weltanschaulichen Ausrichtungen garantiert dem Bürger die Wahlfreiheit, die die Sozialgesetzgebung ihm zusichert. Ihre sozialpolitische Verantwortung nehmen die Verbände in ihrer anwaltschaftlichen Rolle für Hilfsbedürftige wahr. Die Essener Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände verfolgt das gemeinsame Ziel, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit die soziale Arbeit dieser Stadt weiter zu entwickeln.
Ansicht: alle Verbände
verband_alle awo caritas gse pari dwe drk
Aktuelles aus den Verbänden
Der 90. Geburtstag in Corona-Zeiten
Wir im Revier
FamilienRaum bietet nun auch Videoberatung
Vier Hühner zur Untermiete
Firma Ewikon spendet Maskenhalter
Heinrich-Held-Haus feiert Open-Air-Gottesdienst
Kunstwerkstatt "CANDYSHOP" wieder gestartet
Die Bahnhofsmission sagt: "Danke, Essen!"
Die Corona-Chance
Ragnhild Geck neue Leiterin der Zentren 60plus in Frintrop und Holsterhausen
Restaurant "Church" ist wieder geöffnet
Besuchen Sie uns auf der Mode Heim Handwerk
Oberbürgermeister eröffnete das neue Außengelände der Werkstatt Frillendorf
Starkes GSE-Team startete beim Essener Firmenlauf
Jetzt geht´s wieder los: Radeln ohne Alter
Internationaler Tag der Pflege: Aktionen in GSE-Einrichtungen
10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland – die GSE fördert die berufliche Teilhabe
Hin und jeck: Karneval bei der GSE
Bergbau-Ausstellung erinnert an die Geschichte der Kohle
Es weihnachtete sehr
Die GSE erleben auf der „Mode Heim Handwerk 2018“
Betreutes Seniorenwohnen – Wohnungen mit dem gewissen Extra
Eine leidenschaftliche Sozialarbeiterin
Essener Wohlfahrtsverbände unterstützen Protestkundgebung gegen HoGeSa
Sich sozial im Ausland engagieren:
Tag der Sehbehinderten
Essener „lernHÄUSER“ bieten Fundament für mehr Bildungschancen
Dirk Heidenblut wird in den Landesvorstand des Paritätischen NRW gewählt.
60 Jahre Paritätischer in Essen
Der Paritätische macht mobil!
Förderfonds für das Ehrenamt startet
Große Resonanz am Stand des Paritätischen und seinen Mitgliedsorganisationen
Projekt "Gesundheitsselbsthilfe NRW und Migration"
Verleihung Akzeptanzpreis 2012 des RUHR CSD Essen an Ministerin Steffens